100 Jahre Republik Österreich

Heuer jährt sich zum 100. Mal nicht nur die Gründung der Republik Polen, sondern auch der Republik Österreich. Das Gedenkjahr 2018 ist ein historisch wichtiges Jahr für die Republik Österreich und ihre Bürgerinnen und Bürger. Unter den folgenden Links können Sie Informationen über die heurigen Jahrestage und die damit verbundenen Veranstaltungen und Publikationen finden:

Initiator der Studo-App auf der Konferenz in Lublin

Am 23.-24. November 2017 fand die 4. Gesamtpolnische Wissenschaftliche Konferenz „Innovation in Practice“ zeitgleich zur Ausstellung „Innovative Solutions in Research and Measurement Equipment and Innovative Technology“ in Lublin statt. Die Ehrenpatronanz über die Veranstaltung übernahm der Honorarkonsul der Republik Österreich in Lublin Piotr Majchrzak.

Veranstaltet wurden die Konferenz und die Ausstellung von der Polnischen Akademie der Wissenschaften in Lublin und dem Center of Research and Educational Innovation.

Das Hauptziel der Veranstaltung war es, die wissenschaftlichen und technischen Errungenschaften einem breiteren Publikum vor Augen zu führen sowie den Austausch von Erfahrungen und die Integration von Studenten, Doktoranten und jungen Wissenschaftlern zu erleichtern.

Im Rahmen der Veranstaltung fand die Konferenz statt, deren Thematik auf die wissenschaftlichen und technischen Methoden im medizinischen Bereich sowie im Ingenieurwissen ausgerichtet wurde. Organisiert während der Konferenz wurden auch die Work-Shops und die Diskussion “Innovative Trends in »Science« and »Busines« – Current Technology Issues“ sowie die Ausstellung „Innovative Solutions in Research and Measurement Equipment and Innovative Technology“.

Auf Einladung des Konsulats der Republik Österreich in Lublin nahm an der Veranstaltung Herr Julian Kainz teil – österreichischer Unternehmer und Initiator der „Studo“-App. Diese App ermöglicht den Studierenden aus ganz Österreich einen Zugang zu ihren Uni-Services, d.h.: Stundenplan, Noten, Vorlesungen und E-Mails. Die „Studo“-App stellt den Studierenden die Möglichkeit der Jobsuche zur Verfügung, die ihren Qualifikationen entspricht. Die Studo-Nutzer können mithilfe der App direkt mit den potentiellen Arbeitsgebern in Kontakt treten.

Im Rahmen der Lubliner Veranstaltung hielt Herr Julian Kainz einen Vortrag unter dem Titel: „Studo-App – organizing students life and suggesting job opportunities using AI-based recommendations”.

Neuer österreichischer Botschafter in Warschau

Am 7. November 2017 hat ein neuer österreichischer Botschafter sein Beglaubigungsschreiben an Präsident Andrzej Duda übergeben.

Der neue Botschafter trat 1992 in den diplomatischen Dienst ein.

2005 wurde er zum österreichischen Botschafter in Sarajewo. 2008–2012 war Dr. Werner Almhofer stv. Sondergesandter des VN- Generalsekretärs und Leiter der OSZE-Mission im Kosovo.

2012-2013 fungierte der neue Botschafter als Leiter der Abteilung III.4 (EU-Erweiterung; Wirtschaftsbeziehungen zu den Europäischen Drittstaaten und Zentralasien) und dann stellvertretender Leiter der Sektion für EU-Koordination und wirtschaftspolitische Angelegenheiten und Leiter der Abt. III.4 im Bundesministerium für europäische und internationale Angelegenheiten.

Das Foto wurde der Internetseite der Kanzlei des Präsidenten der Republik Polen entnommen

Mehr: https://www.bmeia.gv.at/oeb-warschau/die-botschaft/der-botschafter/

70 Jahre Lubliner Musiktheater

Heuer jährt sich zum 70. Mal die Gründung des Lubliner Musiktheaters. Die Ehrenpatronanz über die Feier und die damit verbundene Aufführung von Mozarts „Zauberflöte“ übernahm der Honorarkonsul der Republik Österreich in Lublin Piotr Majchrzak.

Die Neuinszenierung des Werkes feierte am 14. Oktober 2017 im Lubliner Musiktheater ihre Premiere. Honorarkonsul Piotr Majchrzak nahm an ihr teil. Die Regie der Lubliner Aufführung lag bei Frau Maria Sartova, Absolventin des Fryderyk-Chopin-Musikakademie Warschau. Musikalisch einstudiert wurde das Stück von Herrn Marcin Sompoliński.

„Die Zauberflöte“ ist eine der bekanntesten Opern aus der Feder von Wolfgang Amadeus Mozart und eine der meist gespielten Opern überhaupt. Die Lubliner Premiere ist umso mehr zu begrüßen, als man im vergangenen Jahr den 260. Geburtstag des österreichischen Komponisten feierte.

Bewegungsbehinderte bekommen Rollstuhlverladehilfe

Am 11. Oktober 2017 wurde im Österreichischen Konsulat Lublin ein Aufzug  für Bewegungsbehinderte offiziell an den Verein für geistig Behinderte in Poniatowa übermittelt. Das ist die gemeinsame Initiative des Honorarkonsuls der Republik Polen in Graz Herrn Manfred Kainz und des Honorarkonsuls der Republik Österreich in Lublin Herrn Piotr Majchrzak.

Geschenkt wurde die Rollstuhlverladehilfe von Honorarkonsul Manfred Kainz. Die Kosten der Montage, technischen Dokumentation und Typprüfung wurden von Honorarkonsul Piotr Majchrzak übernommen. Der Verein wurde dank der engen und hervorragenden Zusammenarbeit mit dem Wojewodschaftsamt Lublin ausgewählt. Ein besonderer Dank gilt dem stellv. Wojewoden der Wojewodschaft Lublin Herrn Robert Gmitruczuk für seinen persönlichen Einsatz in diesem Projekt sowie dem stellv. Leiter der Abteilung für Soziales des Wojewodschaftsamtes Lublin Herrn Mariusz Kidaj.

Der Aufzug wird den Alltag bewegungsbehinderter Personen  erheblich verändern und ihnen den Zugang zum Behindertenfahrdienst erleichtern.

Zwei weitere Soldatenfriedhöfe saniert

Die Kooperation mit dem Österreichischen Schwarzen Kreuz im Bereich der Renovierung von Soldatenfriedhöfen aus dem Ersten Weltkrieg dauert schon seit über zehn Jahren. Seit 2006 wurden insgesamt 23 Friedhöfe in der Wojewodschaft Lublin saniert und neu eingeweiht. Heuer gelang es, weitere von ihnen instandzusetzen. Diesmal handelt es sich um zwei Friedhöfe in der Ortschaft Kolonia Kamień in der Gemeinde Łaziska sowie in der Ortschaft Osowa in der Gemeinde Hańsk.

Am 28. September 2017 wurde der in Kolonia Kamień gelegene Friedhof wieder eingeweiht. An der Feierlichkeit nahm der Konsul der Republik Österreich in Lublin Piotr Majchrzak teil. Die Instandsetzung war dank der finanziellen Unterstützung des Österreichischen Schwarzen Kreuzes möglich, dessen Vertreter an der Feierlichkeit in folgender Zusammensetzung teilnahmen: Oberst i.R. Dieter Allesch (Landesgeschäftsführer ÖSK Steiermark), Ing. Peter Sixl (Kurator des ÖSK), Herr Helfried Grandl (Kurator des ÖSK). Ein besonderer Dank gilt dem Bürgermeister der Gemeinde Łaziska Herrn Roman Radzikowski für sein außerordentliches Engagement für die Instandsetzung des Friedhofes sowie den polnischen Staatsforsten, und insbesondere dem Direktor der Regionalen Staatsforsten in Lublin Herrn Jerzy Sądel, für die finanzielle Unterstützung. Außer der Einweihung des Friedhofes und der Kranzniederlegung am Gedenkstein wurden auch Auszeichnungen des Österreichischen Schwarzen Kreuzes verliehen an: Herrn Roman Radzikowski – Bürgermeister der Gemeinde Łaziska, Herrn Radosław Dolak – Referatsleiter für Raumplanung und Investitionen, Herrn Jerzy Sądel – Direktor der Regionalen Staatsforsten in Lublin, Herrn Waldemar Kuśmierczyk – Oberförster in Oberförsterei in Kraśnik.

Neu eingeweiht und wieder eröffnet wurde am 29. September 2017 der Soldatenfriedhof in der Ortschaft Osowa. Außer den Vertretern des ÖSK und dem Österreichischen Konsul Piotr Majchrzak war unter den Ehrengästen auch der stellv. Wojewode der Wojewodschaft Lublin Herr Robert Gmitruczuk. Besondere Dankesworte gelten dem Bürgermeister der Gemeinde Hańsk Herrn Marek Kopieniak für seinen Einsatz in diesem Projekt. Die Instandsetzung des Friedhofes wäre auch nicht möglich gewesen ohne die enorme Unterstützung der Reenactment-Gruppe unter der Leitung des stellv. Leiter der Kreispolizeiinspektion in Włodawa Unterinspektor Tomasz Patra sowie von Herrn Andrzej Czarnacki. Während der Feierlichkeit wurden ÖSK-Auszeichnungen verliehen an: den Bürgermeister der Gemeinde Hańsk Herrn Marek Kopieniak, Unterinspektor Tomasz Patra sowie Herrn Andrzej Czarnacki.

6. Kongress der Initiativen Osteuropas

Am 25.–26. September 2017 fand in Lublin zum sechsten Mal der Kongress der Initiativen Osteuropas (KIEW) statt. Die Veranstaltung ist eine Plattform für Dialog und Erfahrungsaustausch zwischen Wissenschaft, Kultur, Bildung, Selbstverwaltungs- und Staatsbehörden, Künstlern und Entscheidungsträgern aus diesem Teil des Kontinents.

Auf Einladung des Stadtamtes Lublin waren das Österreichische Konsulat Lublin und der Wissenschafts- und Technologiepark Lublin offizielle Partner des Diskussionspanels „Die Zukunft von Smart Cities“ im Rahnem der Programmlinie „Innovation und Business“. Moderiert wurde die Diskussion von Herrn Tomasz Małecki, Geschäftsführer des Wissenschafts- und Technologieparks Lublin. Der Einladung des Österreichischen Konsulates Lublin und des Stadtamtes Lublin zum Diskussionspanel folgte der Wirtschaftsdelegierte und Handelsrat der Österreichischen Botschaft in Polen Dr.-Ing. Karl Schmidt, der vor allem die Erfahrungen und Angebote der Städte Wien und Graz vorstellen konnte. Die anderen Panelisten waren: Herr Sebastian Grabowski – Geschäftsführer des Forschungs- und Entwicklungszentrums Orange Labs Polen, Herr Michał Pukacz – Koordinator des Polnischen Clusters für Forschung und Entwicklung des Internets der Dinge, Herr Bartek Dominiak – Smart City Blogger, Herr Robert Żyśko – Leiter des Referats für sozio-ökonomische Strategien und Analysen des Stadtamtes Lublin.

Weiters veranstaltete das Österreichische Konsulat dank der Gastfreundschaft des Konferenzzentrums Lublin während des Kongresses ein Auftakttreffen des Austrian Business Circle unter Beteiligung von Niederlassungsmanagern österreichischer Firmen in der Wojewodschaft Lublin. Die Sondergäste waren der Handelsrat der Österreichischen Botschaft Dr.-Ing. Karl Schmidt und der stellv. Marschall der Wojewodschaft Lublin Dr. Krzysztof Grabczuk. Vertreten wurde das Österreichische Konsulat von Honorarkonsul Piotr Majchrzak und von Herrn Rafał Dudek. Die weiteren Teilnehmer waren die Vorstandsmitglieder von Austria Juice Poland Herr Helmut Stöger und Frau Agnieszka Napadziuk-Mikulska sowie die Leiterin der Geschäftsstelle Nord/Ost von Strabag Frau Monika Gołębiewska. Die Grußworte hielten der stellv. Marschall der Wojewodschaft Lublin Dr. Krzysztof Grabczuk sowie der Leiter der Abteilung für Strategien und Investorenangelegenheiten des Stadtamtes Lublin Dr. Mariusz Sagan. Anwesend war weiters der Leiter der Abteilung für nicht-investive Projekte des Stadtamtes Lublin Herr Krzysztof Łątka. Das Treffen knüpfte direkt an den Besuch des Botschafters der Republik Österreich in Polen, S.E. Dr. Thomas M. Buchsbaum, vom 7. Juni in Lublin an, als die Idee ins Leben gerufen wurde, zyklische Treffen für Vertreter österreichischer Unternehmen mit Niederlassungen in der Lubliner Region zu organisieren.

70 Jahre Lubliner Musiktheater

Heuer jährt sich zum 70. Mal die Gründung des Lubliner Musiktheaters. Die Ehrenpatronanz über die Feier und die damit verbundene Aufführung von Mozarts „Zauberflöte“ übernahm der Honorarkonsul der Republik Österreich in Lublin Piotr Majchrzak.

Die Neuinszenierung des Werkes feierte am 14. Oktober 2017 im Lubliner Musiktheater ihre Premiere. Honorarkonsul Piotr Majchrzak nahm an ihr teil. Die Regie der Lubliner Aufführung lag bei Frau Maria Sartova, Absolventin des Fryderyk-Chopin-Musikakademie Warschau. Musikalisch einstudiert wurde das Stück von Herrn Marcin Sompoliński.

„Die Zauberflöte“ ist eine der bekanntesten Opern aus der Feder von Wolfgang Amadeus Mozart und eine der meist gespielten Opern überhaupt. Die Lubliner Premiere ist umso mehr zu begrüßen, als man im vergangenen Jahr den 260. Geburtstag des österreichischen Komponisten feierte.

Österreichischer Konsul beim Auftaktkonzert des Fördervereins für junge Musiker aus Deutschland und Polen e.V.

Vom 15. bis 18. September 2017 fanden in Bremen Musikworkshops für junge Musikschüler und Studenten statt. Organisiert wurde die Veranstaltung vom neu gegründeten Förderverein für junge Musiker aus Deutschland und Polen e.V. Der von Jolanta und Maciej Ziemski errichtete Verein hat u.a. zum Ziel, junge Musiker bei ihrer Musikausbildung, darunter auch junge Musiker mit Behinderung, zu unterstützen sowie ein jährliches deutsch-polnisches Musikfestival in Bremen zu organisieren.

Zum Ende der heurigen Workshops fand in der Oberen Halle des Bremer Rathauses ein feierliches Konzert statt. Der Einladung leistete u.a. der Konsul der Republik Österreich in Lublin Piotr Majchrzak Folge. Das Projekt stand unter der Schirmherrschaft des Konsuls Majchrzak, der Bremer Senatorin für Finanzen Frau Karoline Linnert, des Bürgermeisters von Danzig Paweł Adamowicz sowie des Generalkonsulates der Republik Polen in Hamburg.

An den heurigen Workshops, die ursprünglich als eine bilaterale Veranstaltung konzipiert waren, nahm auch ein junger sehbehinderter Musiker aus Österreich teil. Lukas lernt Gitarre an der Musikschule Kalsdorf bei Graz. Nach Bremen kam er mit seiner Lehrerin, Frau Petra Schwarzl. Die Organisatoren haben vor, in Zukunft die Veranstaltung in ein trilaterales Projekt umzuwandeln, das jährlich in einem anderen Land stattfinden könnte.

In seiner Rede brachte der Honorarkonsul zum Ausdruck, dass er sich wünsche, dass von Jahr zu Jahr mehr Österreicher an den Workshops teilnehmen. Ferner bedankte er sich herzlich bei den Organisatoren und Partnern des Events, weil „ihr Arbeitseifer und ihre Vorliebe für Musik unser Leben bunt, abwechslungsreich und vor allem interessant machen“.

Business Run zum ersten Mal in Lublin

Am Sonntag, den 3. September 2017, wurde zum sechsten Mal der Poland Business Run organisiert, der als größter wohltätiger Business-Lauf dieser Art in Polen gilt. Die Veranstaltung verfolgt das Ziel, nebst dem Kauf von modernen Prothesen die Finanzierung der Rehabilitation und der psychologischen Hilfe für Menschen nach Amputationen zu unterstützen, bei allen die Leidenschaft für einen aktiven Lebensstil zu wecken sowie die lokale Bevölkerung und die Unternehmer näher zu bringen.

Heuer gastierte das wohltätige Marathon in den acht größten polnischen Städten. Mitgelaufen wurde auch zum ersten Mal in Lublin, um dem 18-jährigen Mateusz Krzeszczyk, der bei Chełm wohnt, beim Kauf einer Beinprothese zu helfen. Am Sonntagnachmittag versammelten sich über 80 Fünfer-Teams am Start vor dem Konferenzzentrum Lublin, darunter die Vertreter des Österreichischen Konsulates Lublin unter der Leitung von Herrn Honorarkonsul Piotr Majchrzak, die Mitarbeiter der Lubliner Akademie für Entwicklung sowie die Freunde beider Institutionen. Beim heurigen Lauf wurden über 40.000 PLN gesammelt, was nach den vorläufigen Berechnungen ausreichen sollte, um die Prothese zu kaufen.

Auf lokaler Ebene wurde das Event vom Konferenzzentrum Lublin koordiniert. Die Hauptpartner waren das Marschallamt der Wojewodschaft Lublin sowie das Stadtamt Lublin.